Luxusuhren news

27.09.2022

Zum Thema Uhrenfälschungen: wie man Luxusuhren von Replica-Chronographen unterscheidet

Tipps zum online Uhrenkauf

Nach Angaben des Schweizer Uhrenindustrieverbandes FH gibt es mehr gefälschte Uhren als Originale. Jährlich mehrere zehn Millionen gefälschte Uhren stehen zum Verkauf, während in der Schweiz ca. 30 Millionen Uhren hergestellt werden. Darunter sind gutbekannte Modelle aller Marken zu finden. Chronographen zählen zu den am häufigsten gefälschten Waren. In den letzten Jahren fällt auf, dass sich der Verkauf von Replica-Uhren von Webseiten in soziale Medien wie Facebook, Youtube oder Instagram verlagert hat. So wird es immer verzwickter, die Fälscher greifbar zu machen. Eine spezielle Abteilung des Schweizer Uhrenindustrieverbandes kümmert sich Tag für Tag um das Aufspüren solcher Internet-Angebote, veranlasst deren Entfernung und vernichtet  Uhrenfälschungen. Häufig ist dem Käufer von einer Uhr jedoch gar nicht klar, dass er eine gefälschte Uhr kauft, da Fälschungen immer professioneller gefertigt werden.

Wichtiger Tipp:

Seien Sie  beim Kauf einer mechanischen Armbanduhr, die Sie von einem nicht autorisierten Fachhändler kaufen, ausgesprochen vorsichtig. Zwei Details können allerdings darauf hinweisen,ob eine Fälschung vorliegt:

So nämlich erkennt man eine Replica-Uhr:

1.: Der Preis: Wenn der Preis auffallend niedrig ist, sollten Sie vom Kauf Abstand nehmen.

2.: Das Uhrwerk: Prüfen Sie, ob in der Uhr ein Originalwerk eingebaut ist und untersuchen Sie die Details der Uhr, um ganz sicher zu sein. Am Besten hilft beim Kauf eine echte Uhr die Sie dabeihaben.

Sogenannte Frankenwatches sind allerdings eine andere, wohl sogar noch gefährlichere Gattung. Bei einer Frankenwatch sind fast alle Bestandteile Originale.

So unterscheiden sich Replica-Uhren und Frankenwatches

Die Einzelteile, aus denen die Frankenwatch zusammengesetzt ist, gehören nicht zusammen – entweder vom Herstellungszeitpunkt oder weil sie ursprünglich gar nicht in dem Modell verwendet wurden. Eine Rolex Submariner von 1965 wird z. B. zur Frankenwatch durch das Uhrwerk einer später hergestellten Rolex, das nicht einmal das einer Submariner Uhr zu sein braucht. Fügt der Eigentümer noch ein nicht originales Armband, eine Lünette von einer späteren Luxusuhr sowie ein Ersatzplexiglas hinzu, resultiert das in einer Frankenwatch. Von der ehemaligen Submariner ist nun nur noch das Gehäuse original. Und genau diese Mischung von Elementen macht es oft so schwierig, einen echten Vintage-Chronographen von einer Frankenwatch unterscheiden zu können.

24.09.2022

Schön blau eingefärbt: Das sind die drei neuesten Modelle der exklusiven Bucherer Blue Luxusuhren-Reihe

Was wohl der größte Witz in diesem Zusammenhang wäre? Eventuell: Bucherer macht blau. Lesen Sie News über zwei der drei Neuproduktionen der Kollektion Bucherer Blue.

Wenn andere Musiker ihre eigene Version über den Track eines Künstlers gießen, dann bekommen wohlbekannte Hits im günstigsten Fall eine neue Magie. Die Kollobaration, die gemeinsame Arbeit, ist eine Art Verneigung vor dem Original. Und die Menschen, die teilhaben, z. B. bei einem Konzert, bekommen ein Feeling, das alle anderen Zuhörer der Tour nicht miterleben konnten. So gesehen, arbeitet Bucherer Blu, die Kollektion des größten Einzelhändlers für Luxusuhren, in ganz ähnlicher Weise. Jedes Jahr bringt das Schweizer Familienunternehmen einige Chronographen, die in Zusammenarbeit mit den echten Brands der Uhrenbranche entstanden sind, auf den Markt der Luxusuhren. Bekannte Modelle, aber kind of blue,  streng limitiert als Varianten mit blauen Elementen. So wird Exklusives noch ausgefallener. 2022 hat Bucherer sich mit drei Häusern zusammengetan, die nicht mit den großen Luxuskonzernen verwoben, sondern vielmehr unabhängig sind. Mit fliegenden Brücken und pfeilschnellen Formen  geht es bei den kürzlich herausgebrachten Neuheiten in Zusammenarbeit mit Girard-Perregaux, H. Moser & Cie. und L’Épee einigermaßen gezackt zu.

Das unsichtbare wird sichtbar und blau eingefärbt: Girard-Perregaux Three Flying Bridges Bucherer Blue

Uhren-Trend: Brückenschlag mit Durchsicht

Mit Brückenschlägen kennt man sich bei Girard-Perregaux ganz gut aus. Schon zu Queen Victorias Zeit haben die Uhrenmacher aus La-Chaux-de-Fonds mit ihnen für Überraschung gesorgt. Auf der Rückseite ihres Tourbillons with Three Golden Bridges war der Blick auf die Mechanik der Taschenuhr freigelegt worden, und dabei den Brücken, sonst nicht sichtbaren, tragenden Elementen, auch einen ästhetischen Ausdruck zugeteilt. Das Unsichtbare zum Sichtbaren machen – daraus wurde von Girard-Perregaux ein guter Slogan gemacht. Und eine Art Prinzip. Die Modelle mit den drei Brücken sind 155 Jahre später die Vorzeigemodelle der Marke. Und eine Verbindung zwischen Gegenwart und Vergangenheit.
In der neuen Three Flying Bridges Bucherer Blue sind es natürlich eben gerade jene Säulen von Uhrwerk wie Brand, die – spezifisch für die Kollektion – blau eingefärbt sind.

Aus dem Einblick von damals wurde längst ein Durchblick: Zwischen Front und Rückseite aus Saphirglas scheint sich das Werk im 44 Millimeter messenden Titan-Gehäuse  schwerelos zu bewegen, getragen von den fliegenden Brücken. Handwerklich und  designtechnisch ist das natürlich vom Allerfeinsten. Und nachdem von der Three Flying Bridges Bucherer Blue auch nur 18 Stück gefertigt wurden, hat man es hier mit Sammlerstücken zu tun, bei denen auch der Preis sich schwebend zeigt, und zwar massiv aufwärts. Als Schmuckstück in der blauen Sonderedition wird das Exklusive noch mehr exklusiv.

Weiterer Uhren-Trend: Windschnittig mit Baguetteschliff

Das gilt genauso für die ebenfalls neu vorgestellte Streamliner Tourbillon Bucherer Blue von H. Moser & Cie – einem weiteren unabhängigen Hersteller mit hoher Kunst und Freude an  Innovationen. (Siehe auch zum Beispiel: Die Verwendung von Vantablack für das Zifferblatt – einer Beschichtungsart aus der Luftfahrtindustrie mit dem Effekt eines schwarzen Lochs, das alles Licht zu verschlingen  scheint.) Die Streamliner Kollektion bei Moser entspricht dem, was die Royal Oak für Audemars Piguet ist oder die Nautilus für Patek Philippe: Eine Sportuhr mit  Stahlband, also die Neugeburt von Chronographen, die in den vergangenen Jahren in Sachen Nachfrage und Preis am stärksten durch die Decke gegangen waren. Mosers Abwandlung hat mit den Streamliner-Loks aus der Epoche der Großen Depression in den USA ein recht windschnittiges Design zum Vorbild. Verglichen mit manchem Hype-Modell sind die Streamliner-Uhren geradezu ein Geheimtipp, wenn auch ein kostspieliger. Das Fumé-Zifferblatt mit Farbverlauf, das auch bei der Zusammenarbeit mit Bucherer Verwendung fand, ist eine Spezialität des Herstellers. Recht interessant für eine Sportuhr sind das Tourbillon und die blauen Saphire im Baguette-Schliff, die bei der Kooperation mit Bucherer die Lünette verzieren.

 

23.09.2022

KNAPPHEIT AN ROLEX UHREN FÜHRTE ZUM AUSWEICHEN  VON SAMMLERN AUF ANDERE MARKEN

Als die Preise für Rolex in ungebührlich massiv stiegen und zusätzlich keine solche Uhr mehr zu ergattern war, gerieten andere Marken in das Blickfeld der Sammler. Wie sich das Interesse dann verteilte, zeigen die nachfolgenden Ausführungen. Dabei ist es bei den deutschen Sammelfreunden auffallend, dass man nicht auf andere Marken auswich.

So lautet die Prognose eines Experten für Luxusuhren, dass man mittelfristig davon ausgehe, dass die Verknappungsstrategie der Top 3 Uhren (Rolex, Audemars Piguet und Patek Philippe) allen anderen Chronographenmarken zugutekommen wird. Zunehmend weniger Kunden werden sich ein Modell der Top 3 leisten können und entsprechend auf andere Marken ausweichen. Neben Omega, Breitling und Tudor sehe man vor allem noch Cartier, IWC und Tag Heuer als Hersteller, die sich 2022 über eine gesteigerte Nachfrage freuen konnten.

WIE ENTWICKELN SICH DIE PREISE FÜR ROLEX IN DER ZUKUNFT?

Darüber wird überall heiß diskutiert. Zu welcher Einschätzung kommen denn die Sammler von Uhren selbst? Das ist eine ambivalente Frage.

WIRKT SICH DIE WIRTSCHAFTLICHE LAGE  AUF LUXUSUHREN ALS ANLAGE AUS?

Die geopolitische und wirtschaftliche Lage verursachte große Unsicherheiten bei  Geldanlegern. Wie sollte man wohl vorgehen, damit das Geld sicher angelegt sein würde? In diesem Zusammenhang gerieten Luxusuhren als sichere Geldanlage plötzlich in das nähere Augenmerk.

ES GEHT UM STABILITÄT EINER GELDANLAGE

Die geringe Renditeerwartung von Kunden überrascht manchen Experten, zeigt aber wohl auch, dass der Kauf einer Luxusuhr weiterhin vor allem aus einer Leidenschaft heraus und nicht aus kaufmännischen Abwägungen getroffen wird, so eine Experteneinschätzung, was sich beim Thema Sammeln aus Faszination für handwerkliche Kunst bestätigt.

22.09.2022

Interessant für Luxus-Sammler: Welche Uhren werden zu Rolex-Alternativen?

Europas führende Online-Plattform für gebrauchte und zertifizierte Luxusuhren (CPO) – Watchmaster hat Luxusuhrensammler nach ihrer persönlichen Einschätzung des Marktes gefragt. Rolex führt weiterhin – aber fast 50% der Befragten hält die Marke für überbewertet. Welche CPO-Marken am meisten an Wert gewinnen werden und weitere Einschätzungen zeigen die folgenden Ausführungen. 

Im ersten Quartal vom Jahr 2022 sind die Preise für Rolex, Audemars Piguet und Patek Philippe im Sekundärmarkt geradezu explodiert. Die Krise der Kapitalmärkten, sowie das Einbrechen von Kryptowährungen hat offenbar dazu geführt, dass Privatanleger auf alternative Anlagemöglichkeiten gewechselt haben, zu denen auch Luxusuhren zählen, resümierte sinngemäß Tim-Hendrik Meyer, CEO bei Watchmaster.

Die Marke Rolex ruft ambivalente Reaktionen hervor. Während ein Teil glaubt, dass diese Luxusuhren in den nächsten Monaten um 50% steigen werden, glaubt der andere Teil das Gegenteil. Außerdem sind fast 50% der Befragten der Meinung, dass Rolex als Marke überbewertet wird.

Durch die erhöhte Nachfrage  ergab sich bei einigen Uhren zum Teil eine Preisverdopplung. So z. B. bei der Patek Philippe Nautilus 5711 1/, die zeitweise bei 180.000 Euro gehandelt wurde.

Zum Glück konnte man in den letzten Monaten eine Normalisierung der Marktpreise erleben. Zwar werden zahlreiche Uhren nach wie vor um bis zu 20 Prozent über den Wert verglichen mit dem gleichen Zeitpunkt des vergangenen  Jahres gehandelt, jedoch werden zumeist keine Mondpreise mehr verlangt. Bei Rolex, Audemars Piguet und Patek Philippe rechnet man nach der Normalisierung mit einer Stabilität der Preise  über das Weihnachtsgeschäft hinaus. Bei Omega, Cartier und IWC ist durchaus mit einem Preisanstieg zu rechnen, da die Primärmarktpreise entweder schon angezogen haben oder teurer werden sollen.

WELCHE UHRENMARKEN SIND ÜBERBEWERTET?

Im ersten Quartal dieses Jahres ist es bei Rolex, Audemars Piguet und Patek Philippe zu überproportional steigenden Preisen gekommen. Dass z. B. eine Daytona im Sekundärmarkt zu 500% des Listenpreises gehandelt wurde, ist fast nicht zu fassen. Zum Glück wurde das auch von den kaufenden Kunden erkannt, sodass es zu einer Normalisierung der Preise auf dem Markt gekommen ist, so der Watchmaster-CEO.

21.09.2022

Rolex Luxusuhr kaufen? Preise auf dem Graumarkt nehmen ab – die Ursachen

Der stetige Preisanstieg von Rolex-Uhren könnte langfristig enden – aber es ist eben noch ein weiter Weg. 

Die Rolex Cosmograph Daytona 116500ln ist zweifellos die gefragteste Uhr der Schweizer Marke. Was Viele überrascht, fallen sogar die Preise dieses Modells.

Seit einigen Jahren ist es nahezu unmöglich, eine Uhr der Schweizer Luxus-Marken Rolex oder gar Patek Philippe zum regulären Händlerpreis zu erstehen – und der Gebrauchtmarkt notierte immer höhere Preise. Endlich zeichnet sich nun preislich ein Trend nach unten ab.

Wer bis ca. 2018 eine Rolex kaufen wollte – und sich nicht ausgerechnet für die gefragtesten Modelle wie eine „Daytona“ entschied –, konnte den Juwelier besuchen, eine Bestellung tätigen und die Uhr wenige Wochen bis Monate später abholen kommen. Manchmal, so hörte man es besonders von kleineren Juwelieren, lagen die Uhren sogar tagelang in der Auslage und warteten auf ihre Abholung.

Spätestens seit Beginn der Pandemie ist dies vorbei. Die Preise für sämtliche Modelle der Marke Rolex und zahlreiche Uhren der Luxus-Manufaktur Patek Philippe zogen immer weiter an – da die Uhren zu einem Spekulationsobjekt geworden waren und  deren Hersteller mit der Nachfrage nicht mehr mitkamen.

20.09.2022

Welche Uhr eignet sich als Wertanlage?

Fragt man derzeit bei einem Juwelier nach einer Rolex Uhr, wird man insbesondere bei Modellen wie der „Daytona“, der „GMT-Master II“, der „Submariner“ aber auch Paradeuhren wie der „Datejust“  müde belächelt. Das ist den Juwelieren nicht angenehm. Aber: Es ist Realität – weltweit,  unabhängig von der Motivation, die Kunden zu einer Kaufabsicht geführt hat. Jubiläumsfeier? Geburt eines Kindes? Hier gilt: stellen Sie sich hinten an. Die Wartezeit wird von den Konzessionären  in Jahren angegeben. Wenn überhaupt noch.

Preise für Rolex Uhren geben nach – zumindest auf dem grauen Markt

Jetzt entsteht offenbar ein wenig Bewegung im Markt, wenn auch zunächst verhalten. „Bloomberg“ will bemerkt haben, dass der Preis einiger Uhren sich parallel zum Kurs des Bitcoin sinkt, was eine Kryptowährungen ist. Und in der Tat: Kostete eine Rolex Cosmograph Daytona 116500ln  laut „Chrono24“ im März 2022 im Schnitt satte 51.000 Euro, gaben die Preise zwischenzeitlich um durchschnittlich 10.000 Euro nach. Einzelne Angebote neuer Uhren deutscher Händler liegen beim schwarzen Zifferblatt sogar bei 34.990 Euro, die weiße Ausgabe kostet Minimum 36.950 Euro. Wir erinnern uns: kaufte man diese Uhr direkt beim Juwelier, wäre der Preis derzeit bei 13.550 Euro angesiedelt.

Die Zeiträume der Bitcoin-Kurse passen grob. Im März lag der Preis der virtuellen Währung noch bei über 43.000 Euro, heute sind es um 19.000. Ihren derzeitigen Höhepunkt erreichten die Coins im November 2021, der Preis lag für kurze Zeit bei 67.267 Euro.

Die Kosten des Bitcoins sind aber sicherlich nicht der einzige Grund für die fallenden Preise bei Rolex, Patek und Audemars: Nachdem nun der Bullenmarkt an den Börsen auch abgeflaut ist, die Kosten für alltägliche Bedürfnisse in die Höhe gehen und sich für die folgenden Jahre eine Kostenexplosion der Energieausgaben abzeichnet, sitzt das Geld der Spekulanten wohl nicht mehr so locker.

Dazu kommt, dass der Markt Russlands vom internationalen Uhrenhandel so gut wie abgeschnitten ist, und Lockdowns in China ebenso einen Rückgang an Nachfrage bewirkt haben könnten. Russland und China gehören schon jahrelang zu den bedeutendsten Märkten für Luxuswaren.

Besuch beim Juwelier noch nicht lohnenswert

Wer aber nun einen Juwelier besuchen möchte, um sich endlich die ersehnte Uhr zu kaufen, sollte die Erwartungen herunterschrauben. Auch wenn die Höchstpreise allmählich nachgeben, die Kauflust bei Wucherkursen sich also offenbar verringert, dürften die Wartelisten der Juweliere weiterhin lang sein. Denn die aktuell abflachende Nachfrage am Gebrauchtmarkt korreliert noch nicht mit der Verfügbarkeit beim Konzessionär – dafür liegen die Preise immer noch zu weit auseinander.

Erst, wenn  – wie es noch 2015 durchaus üblich war – Rolex-Uhren wieder mit einigen Hundert, wenn nicht Tausend Euro Rabatt im grauen Markt erhältlich sind, kann wirklich von einer Entspannung hinsichtlich Verfügbarkeit gesprochen werden. Ob dieser Zustand jemals wieder zurückkehrt, ist allerdings fraglich, solange der Hype um die Marken Rolex, Patek, Audemars und sogar Richard Mille so massiv ist und jeder dritte Influencer oder Rapper dererlei Uhren in die Kamera hält und Begehrlichkeiten weckt.

19.09.2022

Luxusuhren in der aktuellen Zeit

Ausgerechnet in der Pandemie, wo Zeit und Status keine Hauptrolle mehr spielten, sind die Marktpreise für Uhren stark nach oben gegangen. Der Boom endet – wie wird es jetzt wohl weitergehen?
In der Süddeutschen Zeitung war zu lesen, dass der Marktindex für den Handel mit Luxusuhren, der Subdial-50, zuletzt um 20%  nach unten ging. Als Folge  bewegen sich die Preise gebrauchter, gefragter Fabrikate inzwischen nicht länger über dem, was für neue Modelle bezahlt werden muss.

Zeitweise betrug der Preis alter Uhren ca. das Sechsfache des vergleichbaren neuen Modells. Schweizer Uhrenhersteller bringen offenbar einfach zu wenig Chronographen auf den Markt, um die Nachfrage nach Luxusuhren zu befriedigen. Weshalb diese sich ausgerechnet in der Pandemie erhöht hat, als sich die Arbeit und gesellschaftliche Veranstaltungen vor dem Bildschirm abgespielt haben, bleibt misteriös. Wollte man sehen, wie langsam die Zeit verginge? Sich mit dem ständigen Aufziehen eines Federhauses ablenken?

Wobei man ja den  Luxusuhren häufig nachsagt, sie dienten nur als Hingucker. Es ist gar nicht mal so simpel, eine Uhr so vor die Kamera des Laptops zu halten, dass jeder die Marke identifizieren kann…
Möge jeder selber für sich nachdenken, wie da Kausalitäten zu bewerten sind…

18.09.2022

Interessantes zum Thema Zifferblatt von Luxusuhren

Das Zifferblatt ist quasi das Antlitz einer Uhr. Sein Aussehen richtet sich danach, wie viele Informationen dargestellt werden sollen. Die reine  Zeitangabe ermöglicht ein schlichtes Zifferblatt. Kommen zusätzliche Zifferblätter für Stoppuhr oder Datumsanzeige dazu, ist der Designer mehr gefordert, ein übersichtliches Gesamtbild umzusetzen. Zahlreiche Luxusuhren haben hochwertige Zifferblätter, die mit Techniken wie Guillochierung (filigrane geometrische Figuren) oder Perlierung (ineinander verlaufende, perlenförmig aussehende Kreisschliffe) erstellt werden.

Die Zeiger exquisiter Uhren zeichnen sich oftmals durch aufwendige Formen und Verzierungen aus.

Für die Gehäuse von Luxusuhren verarbeiten die Produzenten hochwertige Materialien wie Edelstahl, Titan, Gold oder Silber. Die aus einem Stück gefrästen Gehäuse haben nur kleine Spaltmaße, also Abstände zum Armband und beweglichen Teilen wie z. B. Lünetten. Das Material kann man durch Verchromen oder Bürsten veredeln. Hohe Wasserdichtigkeit, auch bei massivem Wasserdruck ist Merkmal solcher Gehäuse.

Das Uhrenglas einer Luxusuhr ist in der Regel aus Saphirglas. Dieses gehört zu den robustesten Materialien und ist sehr stabil und kratzfest. Allerdings führt die starke Lichtbrechung von Saphirglas zu einer heftigen Spiegelung, weshalb das Saphirglas von Luxusuhren mit einer Antireflexschicht ausgestattet wird.

Auch die Qualität der Krone ist Merkmal einer Luxusuhr. Der Drehknopf sollte gut verarbeitet sein und ansprechend wirken. Häufig findet ist hier das Logo der Uhrenmarke eingraviert. Eine  gute Größe, Griffigkeit sowie angenehme Gängigkeit beim Aufziehen der Uhr sind wichtige Merkmale der Krone.

Eine Lünette bezeichnet einen Zierring, der das Ziffernblatt einer Uhr umfasst und entweder fest mit dem Gehäuse verbunden oder aber beweglich sein sollte. Drehbare Lünetten braucht man für zusätzliche Funktionen wie der Angabe der Tauchzeit oder der Ablesbarkeit einer zweiten Zeitzone. Lünetten von Luxusuhren bestehen aus Edelstahl, Aluminium, Keramik, Titancarbid oder Saphirglas und können kunstvoll verziert sein.

Die gebräuchlichsten Materialien für die Armbänder von Luxusuhren sind entweder hochwertiges Leder oder Metalle wie Edelstahl, Titan, Gold oder Platin. Luxuriöse Metallarmbänder bestehen in der Regel aus massiven Teilen, exzellent verarbeitet,  und perfekt ineinanderpassend und sind mit Faltschließe ausgestattet. Diese besitzen – wie auch die Krone – häufig ein eingraviertes Logo und weitere künstlerische Verzierungen. Hochwertige Faltschließen passen perfekt ineinander und lassen sich spielend öffnen und schließen.

Darüber hinaus hört man bei Luxusuhren häufig von Komplikationen. Das heißt nicht, dass sie Probleme machen oder schlecht laufen. Ganz im Gegenteil – Komplikationen sind sogar Qualitätsmerkmale von Luxusuhren. Denn eine Komplikation eines Uhrwerks steht für die Zusatzfunktion der Uhr – wie Datumsanzeige oder Stoppuhr. Uhren mit derartigen Zusatzfunktionen nennt man  auch Chronographen. Das mechanische Uhrwerk eines Chronographen ist wesentlich komplizierter aufgebaut, Komplikationen unterstreichen also die Exklusivität.

Zu diesen Komplikationen zählen nicht nur praktische Funktionen, sondern auch Merkmale des Uhrwerks selbst. Bei diesem Thema sticht besonders das Tourbillon hervor, eine Konstruktion, wobei sich das Schwing- und Hemmungssystem um eine Achse dreht und deswegen weniger lageabhängig ist. Denn die Schwerkraft kann die Abläufe in einer Uhr je nach Lageposition, in der sie sich befindet, beeinträchtigen. Das Tourbillon verteilt die Auswirkung der Schwerkraft und steigert so die Ganggenauigkeit.

17.09.2022

Luxusuhren – Das Wertobjekt am Handgelenk

Luxusuhren bekannter Marken stehen für Status und Wertigkeit. Dabei ist es nicht nur der Preis, der sie besonders macht, sondern auch handwerkliche, künstlerische und technische Perfektion, die sie auszeichnen.
Der massige Zeitmesser am Männerhandgelenk oder eine elegante Variante für die Dame – Luxusuhren sind ein gern gewähltes Objekt, um Wohlstand und Stil nach außen zu spiegeln. Traditionsgemäß werden sie gerne als Familienerbstück verwendet. Seit einiger Zeit taugen sie auch als Wertanlage, da Sammler für limitierte Modelle durchaus bereit sind, viel Geld auszugeben – ein Umstand, der zum Wertzuwachs so mancher Luxusuhr führt.

Was macht eigentlich eine Luxusuhr aus?

Viele Menschen ordnen Luxusuhren nur nach dem Preis ein. Ab 1.000 Euro empfinden sie Uhren als Luxus. Kenner und Liebhaber exquisiter Uhren werden ob solcher Einordnung nur die Nase rümpfen. Denn der Preis unterstreicht letztendlich nur die handwerkliche Kunst, das einzigartige Design und die hochwertigen Materialien, die die wirklichen Eigenschaften von Luxusuhren ausmachen.

Grundsätzlich gilt: Es wird zwischen mechanischen und batteriebetriebenen Uhren (Quarzuhren) unterschieden. Quarzuhren funktionieren mit der elektrischen Energie aus der Batterie oder Solarzelle. Mechanische Uhren hingegen ziehen ihre Energie aus der Spannung einer Aufzugsfeder. Damit  Kraft der Aufzugsfeder sich nicht auf einen Schlag entlädt, arbeiten mechanische Uhren mit einer Hemmung. Mittels eines sich regelmäßig einhakenden und wieder lösenden Ankers wird die Kraft gleichmäßig an die Uhrzeiger übertragen. Die Feder wird entweder mit der Krone von Hand aufgezogen (Handaufzug) und durch einen intern vorhandenen Rotor, den die natürlichen Bewegungen des Handgelenks antreiben (Automatik).

Obwohl Quarzuhren eine höhere Ganggenauigkeit haben und so deutlich genauer sind, finden sich in der Sparte der Luxusuhren fast nur mechanische Uhren. Denn je aufwendiger das Uhrwerk fabriziert wird, desto präziser läuft es.  Mechanische Luxusuhren mit hoher Ganggenauigkeit sprechen  also für exklusive Feinmechanik und kunstvolle Handarbeit.

Über dieses Merkmal hinaus haben Luxusuhren aber noch weitere Eigenschaften, die in den nächsten Beiträgen besprochen werden.

16.09.2022

Tambour Twenty –  die Luxusuhr von Louis Vuitton – limitierte Edition

Was vielleicht noch nicht allgemein bekannt ist:
Louis Vuitton hat seit 2002 einen sehr guten Ruf für luxuriöse Uhren. Nun kommt  pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum ein neuer Chronograph heraus.
Seit zwanzig Jahren bietet die bekannteste Luxusmarke der Welt neben Mode und Reisegepäck sowie Accessoires auch exquisite Uhren an.

Das Modell namens Tambour war schon ganz am Anfang  dabei und erscheint heute in einer ganz besonderen Edition.

Die Louis Vuitton Tambour Twenty ist auf 200 Stück Exemplare limitiert und sowohl für Damen als auch für Herren tragbar.

„Uhrenliebhaber werden alle Merkmale wiedererkennen, die die Tambour so einzigartig machen“, erklärt Jean Arnault, Marketing- und Entwicklungsdirektor in der Sparte der Uhren bei der Firma Louis Vuitton.

Er ergänzt: „Diese limitierte Auflage bietet brandneue Funktionen, mit der sie sich für Sammler von anderen Zeitmessern absetzt.“

Die automatische Uhr zeichnet sich durch eine tiefe, ausgestellte Form aus, die haptisch ein stabiles und zuverlässiges Gefühl verleiht.

Auf dem Gehäuse mit 41,5 mm an Durchmesser finden sich die 12 Buchstaben, die so begehrt sind: „Louis Vuitton.“
Die Collectors Edition ist durchwegs in Braun kreiert, sie ist bis 100 Meter wasserdicht, und hat 22 Karat Goldrotor sowie 50 Stunden an Gangreserve.

Der Listenpreis für die Louis Vuitton Tambour Twenty beträgt ca. 18.000,- Euro. Man kann also davon ausgehen, daß das limitierte Luxusstück mit der Erscheinung  bereits ausverkauft sein dürfte.

Ob die wunderschöne Uhr dann tatsächlich den Weg an viele Handgelenke finden wird und in Biarritz oder den Hamptons beim Afternoon-Tea zu entdecken sein wird, bleibt allerdings sehr fraglich.
Denn höchstwahrscheinlich werden fachkundige Sammler diesen seltenen Chronographen für einige Jahrzehnte in einem optimal temperierten Uhrensafe einschließen.
Eine massive Wertsteigerung dürfte die Folge sein.

Deswegen der Tipp: suchen Sie einfach mal so im Jahr 2045 nach den Exponaten einer Auktion von Sotheby’s.

Und übrigens, wo Louis Vuitton draufsteht, da darf exquisites Reisegepäck nicht fehlen: deswegen soll es passend zur Luxusuhr einen Miniaturkoffer aus Monogram Canvas geben.

15.09.2022

Pariser Polizei will Besucher besser vor Überfällen schützen

Touristen landen schnell im Visier von Kriminellen – so auch in Paris. Um sie besser vor Diebstählen und Raubüberfällen zu bewahren, intensivierte die Polizei an einigen Hotspots ihre Präsenz. Eine Gegend stellte sich als ausgesprochen gefährlich heraus.

Bei einer besonderen Kriminalitätssparte, dem Raum von Luxusuhren, soll die Pariser Polizei jetzt allerdings große Erfolge gehabt haben. Der Diebstahl von Luxusuhren oberhalb von 5000 € ging im Sommer 2022 um 44% zurück.
Schon seit einiger Zeit arbeitet die Pariser Polizei auch mit Spezialermittlern und mit einer Verstärkung ihres Aufgebots, um dem spezialisierten organisierten Raub von Luxusuhren Einhalt zu Gebieten. Immer wieder kommt es in besonders vornehmen Vierteln, dazu gehören z. B. der Bereich des Eiffelturms und besonders der Trocadero-Platz oder Vorplätze teurer Hotels, wo sich zahlreiche ausländische Touristen aufhalten, vor, daß Luxusuhren dortigen Passanten einfach vom Handgelenk gerissen werden.
Insbesondere am Trocadero- Gelände kam es im Sommer zu einer brutalen Häufung von Angriffen auf Touristen. Teilweise schlugen Diebe vehement auf Touristen ein, um Beute zu ergattern. Die Pariser Polizei zeigte dort mit 20 zusätzlichen Beamten täglich Präsenz. Offenbar mit Erfolg.

14.09.2022

Luxusuhren in Krisenzeiten

Viele Menschen schnallen in Zeiten von Inflation, Sorgen um Arbeitsplatz und Gesundheit oder um Klimafolgen den Gürtel enger – aber das Geschäft mit den Luxusuhren läuft fantastisch.
Wie kommt das eigentlich?… Das ist nicht leicht zu beantworten.

Wer sich mit Luxusuhren beschäftigt, der schweigt meistens. Verkauf, Umsatz, Prognosen – viele Juweliere äußern sich nicht öffentlich. Uhrenhersteller geben keine Statements ab, der deutsche Zentralverband für Uhren, Schmuck- und Zeitmesstechnik beantwortet Anfragen gleich gar nicht, und der Schweizer Uhrenverband läßt erstaunlicherweise verlauten: Luxusuhren seien nicht sein Thema.

Was aber aus inoffiziellen Quellen deutlich wird: Das Geschäft mit den Luxusuhren läuft grandios. Trotz Corona-Pandemie, Inflationstrend, Energiekrise, Lieferkettenproblematiken und drohendem Konjunktureinbruch.

Die meisten der tickenden Schmuckexemplare kommen aus der Schweiz – von Rolex, Patek Philippe, Omega oder Cartier. Allein in Deutschland ist der Umsatz von Luxusuhren im Pandemiejahr 2021 auf eine Milliarde Euro gestiegen, knapp 13 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Damit wurde der Umsatzeinbruch zu Beginn der Corona-Pandemie 2020 mühelos wieder ausgeglichen. Rund ein Drittel der Uhren- und Schmuckkäufer greifen auf internationalen Einkaufsreisen zu, und die waren 2020 nur bedingt möglich, so eine Studie von McKinsey & Company und The Business of Fashion.

14.09.2022

Fossil Group stellt neue Marketing-Chefin ein

Die Fossil Group hat Lisa Marie Pillette zur Senior Vice President und Chief Marketing Officer ernannt.

In ihrer neuen Position werde sie “die globalen Marketing- und Kompetenzzentren des Unternehmens leiten”, ließ der US-amerikanische Uhrenhersteller am Montag verlauten. Dies beinhaltet die Marketingstrategie und -innovation, CRM, Kreativ- und Content-Operationen und die Go-to-Market-Bereitschaft.

Pillette hat Erfahrung im Bereich Marketing bei Modemarken wie Lacoste, Ralph Lauren und Levi Strauss. Bevor sie zu Fossil kam, hatte sie die Funktion eines Chief Marketing Officer für die Marke Casper.

Zur Fossil Group gehören Marken wie z. B. Fossil, Michele, Relic, Skagen und Zodiac. Außerdem kooperiert die Gruppe mit Lizenzpartner:innen wie Diesel, Emporio Armani, Michael Kors und Puma.